Konzert mit dem Greifswalder Kammerchor TONLUST

Am Samstag, dem 25. Januar 2020 trat der Greifswalder Kammerchor Tonlust mit seinem Winterliederprogramm in der Steinfurther Kapelle auf. Jedes Mal wieder beeindruckt die besondere Akustik dieser kleinen Kirche. Die Musikstücke erzählten sowohl von der kalten, oft niederdrückenden und kalten Jahreszeit aber auch von der Freude an den winterlichen Vergnügungen sowie dem Ausblick auf den Frühling. Neben kraftvollen und leisen Tönen trugen auch die kurzen von Sängerinnen und Sängern gelesenen Texte zum stimmungsvollen Auftritt bei.

Ein schönes ausgewogenes Programm

Beschwingt wurden die Konzertbesucher in den trüben Abend entlassen. Für den Chor gab es im Anschluss nach der doch recht kalten Kapelle eine Einladung zu einem heißen Umtrunk im Kulturhaus.

Filmbericht aus einem Steinfurther Garten

Jedes Jahr lädt der Naturschutzbund Deutschland ein, im heimischen Garten Vögel zu zählen. Neben den Vögeln, die das ganze Jahr bleiben, lassen sich auch Wintergäste beobachten. Am 12. Januar 2020 zeigte der NDR im Nordmagazin einen Beitrag über die “Stunde der Wintervögel”, dieses Jahr aus einem Steinfurther Privatgarten.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Stunde-der-Wintervoegel-NABU-ruft-zum-Vogelzaehlen-auf,nordmagazin69896.html

In dulci jubilo … Heiligabend 2019 in der Steinfurther Kapelle

Auch in diesem Jahr wurde am 24. Dezember um 21 Uhr in die Steinfurther Kapelle zum gemeinsamen Musizieren eingeladen. Unsere Postwurfsendung einen Tag vorher war von Erfolg gekrönt. SteinfurtherInnen waren gekommen, um bei gemeinsamem Musizieren und einem Tässchen Glühwein oder Punsch den Heiligabend zu beschließen.

Verschiedene Instrumente kamen zum Einsatz: Klavier, Gitarre, Querflöte, Klarinette, Trompeten, Tenorhorn und: Soli, ein Duett, ein Trio, Quartette: Groß und Klein, Alle gaben eine Kostprobe ihres Könnens.

Die Solistin …
… der Solist mit der Trompete
Ein Duett
Ein Trio …
und noch ein Trio
ein Quartett
Auszug aus dem Programm

Das Programm war sehr vielfältig: neben Weihnachtsliedern wie Kling, Glöckchen…, Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen, Es ist ein Ros entsprungen oder Sind die Lichter angezündet wurden auch Instrumentalstücke vorgetragen.

3. Advent in Steinfurth

Auch 2019 wurde am 3. Advent wieder ins Kulturhaus eingeladen. Eine Tradition schon war der Auftritt des Posaunenchors der Greifswalder Johannisgemeinde. 

Neben Weihnachtsliedern zum Mitsingen spielte der Posaunenchor auch swingige, jazzige Stücke, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurden.

Vor dem Kulturhaus war für das leibliche Wohl gesorgt mit Bratwurst, Glühwein und Punsch.

Offener Adventskalender: Nikolaustag in Steinfurth

Dieses Jahr nahm Steinfurth am offenen Adventskalender der Kirchengemeinde Züssow-Zarnekow-Ranzin teil. Um 16 Uhr starteten wir mit Bläsermusik.

Einige Mitglieder des Posaunenchors Züssow-Zarnekow-Ranzin
Kapelle mit Weihnachsbeleuchtung
Feuer übt doch mmer einen besonderen Reiz aus!

Gleichzeitig wurde am Feuer von den Kindern Stockbrot gebacken und Esskastanien geröstet, dann kam auch noch der Nikolaus…

Der Nachmittag klang aus mit dem Vorlesen von Geschichten und netter Unterhaltung an der Feuerschale für Groß und Klein.

LIEBE Lyrik-Jazz-Malerei

In der Dorfkirche von Ranzin fand am Freitag den 1. November das Projekt LIEBE: Lyrik, Jazz und Malerei mit

Lesung: Selina Böhm Orgel: Elisa Bartoszewski Saxophon: Lena Stippl Licht und Videoprojektion: Mathias Bartoszewski

Installation abgestimmt auf die dargebotene Musik

Nach einführenden Worten durch Pfarrer Dr. Ulf Harder und Mathias Bartoszewski konnten die Besucher eintauchen in die musikalischen Phantasien, die Elisa Bartoszewski und Lena Stippl in gelungenem Wechselspiel von Orgel und Saxophon vortrugen, eindrucksvoll untermalt von Mathias Bartoszewskis farbenfroher, der Musik folgenden Installation. Die von Selina Böhm vorgetragenen Texte verdeutlichten das in der Musik und der Malerei angelegte Thema auf eindrucksvolle Weise: LIEBE.

Eine gelungene Performance!

composers in residence

Am 10.10.2019 lud Mathias Bartoszewski kurzfristig zu einem kleinen Konzert der besonderen Art ein. Zwei “composers in residence”: Sara Kühn https://sara-kuehn.de/hoerbeispiele/Marco Wedel https://soundcloud.com/user-314935755 stellten ihre in den vergangenen Tagen erarbeiteten Kompositionen vor. Aber auch der Hausherr fesselte die Blicke auf eine Projektion, welche von der Musik der beiden Musiker inspiriert worden war.

Dr. Jörg Rasche über: Carl Gustav Jung – Psychoanalytiker und Philosoph

Am 11. Oktober 2019 hielt Herr Dr. Jörg Rasche im Steinfurther Kulturhaus einen Vortrag zum Thema Carl Gustav Jung – Psychoanalytiker und Philosoph.  

Eingeladen hatte der religionsphilosophische Arbeitskreis um Herrn Dr. Krummacher. Nach der Einführung in das Leben von C. G. Jung und seine Analytische Psychologie gab es eine lebhafte Diskussion u.a. um den Begriff “Freiheit”.

Steinfurther Dorfspaziergang

Gestern, am 21. September, war es wieder soweit. Zum 5. Mal wurde in unserem Dorf ein Herbstfest veranstaltet. Zunächst zeigte sich das Wetter nicht von seiner besten Seite. Es war trüb und kühl. Entsprechend konnte man auch nicht von Besucherströmen sprechen. Zum Mittag hin nahmen dann doch mehr Leute das Speisenangebot an: Gemüsesuppe, Pizza und Bratwurst. Auch geräucherte Forelle war beliebt.

Der mobile Backofen auf dem Kapellschen Hof

Die Kaltblüter der Familie Götz hatten ihren Auftritt. Von Willi Götz wurden Hofführungen angeboten. Man konnte ein reichhaltiges Angebot an herbstlichem Gemüse wie z. B. Kartoffeln oder Kürbissen aus biologischem Anbau kaufen. Auch die Pilzwanderung war von Erfolg gekrönt. Anschließend konnte man seine Kenntnisse in der Pilzausstellung erweitern.

Am Nachmittag klarte es auf und es wurde noch ein wunderbarer spätsommerlichen Tag. Nun verstärkte sich auch der Besucherstrom.

Die belebte Dorfstraße

Auch das Shuttle-Angebot nach Pamitz wurde angenommen.

Kutschfahrt nach Pamitz

Bei Kaffee, Kuchen und netten Gesprächen klang das Fest aus.

Caroline von Bohlen und Theodor von Bismarck: der Briefwechsel aus der Brautzeit

Habe ich im letzten Jahr Caroline von Bismarck Bohlens 220. Geburtstag zum Anlass genommen, in der Steinfurther Begräbniskapelle über ihr Leben zu berichten, aus ihren Briefen und aus einem von ihr verfassten Reisebericht über die Besteigung des Vesuvs zu lesen, so habe ich in diesem Jahr die Brautzeit von Caroline und Theodor näher betrachtet. Elisa Bartoszewski (Caroline) und ich (Theodor) trugen Teile des Briefwechsels und der selbstgeschriebenen Lebensgeschichte der Caroline vor, aus denen sich ein detailliertes Bild der halbjährigen Verlobungszeit abzeichnete.

Theodor an Caroline
Caroline an Theodor

Elisa Bartoszewski

Aufgelockert wurde die Lesung durch Klavierimprovisationen von Elisa Bartoszewski, die dem Publikum die Möglichkeit gaben, das gerade Gehörte auf sich wirken zu lassen.

Im Anschluss an die Veranstaltung fanden sich noch interessierte BesucherInnen zu einer angeregten Diskussionsrunde in meinem Garten ein.