Mediale Beiträge zu Steinfurth

Am 16. September 2022 war die Premiere von BALANCE, einer echtzeitkomposition und Tanzperformance mit Mathias Bartoszewski – künstlerische Leitung und visuelles Konzept
Choreografie – Barbara Buck
Tanz – Sophie Hauenherm
Elisa Bartoszewski – Echtzeitkomposition Orgel und Klavier
Komposition und Musikproduktion – Fabian Suske

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Aussergewoehnliche-Performance-Tanzen-mit-Laehmung,nordmagazin99930.html

Weitere Aufführungen: 18. September, 22./23. Oktober 2022

Nachdem im vorigen Jahr mehrere Beiträge über die groteske Situation in der Gemeinde Karlsburg bezüglich des Breitbandausbaus im Fernsehen zu bestaunen waren, gibt es jetzt eine weitere Doku in der ARD: https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL25kci5kZS9kYmMxNjY2Ni1kYjMzLTRkNzktYWNmNy0yYzI1OTRjZTNlNTM

8. Juli 2018: Stars im Dorf

Artikel in der Ostsee Zeitung und in Aktuelles von den MV-Festspielen

Sommer 2018: Pata Divano im Steinfurther Kulturhaus

2019: Breitbandposse um die Steinfurther Begräbniskapelle als Satire im Fernsehen:

Länderspiegel

Extra 3

RTL

24. Juli 2019: Caroline von Bohlen und Theodor von Bismarck: Briefe aus der Verlobungzeit

Artikel aus dem Züssower Amtsblatt 8/2018 Aufräumarbeiten an der Steinfurther Kirchenruine

Seit einiger Zeit schon planen die Gemeinde Karlsburg als Eigentümerin und der Verein Kunst und Natur Steinfurth e. V. einen Einsatz, um die Steinfurther Kirchenruine zu sichern mit dem Ziel, einen geräumigen, vielseitig nutzbaren Innenraum durch Entfernung von Überwucherungen und Schutt wieder herzustellen. Begleitet und dokumentiert wurde dieses Engagement durch einen professionellen Bauhistoriker und Archäologen. Ende Juni war es dann soweit. Ca. 15 freiwillige Helfer – unser Bürgermeister, mehrere Steinfurther, Verwandte, Bekannte und Interessierte – fanden sich ein, um die Anfang des 14. Jahrhunderts gebaute und im 17. Jahrhundert zerstörte Kirchenruine zu beräumen, nachdem zuvor eine kranke Esche gefällt, Sicherungsnetze über einige Mauern und Bögen gespannt worden waren und die freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Karlsburg das ärgste Gestrüpp beseitigt hatte. Mit vereinter Muskelkraft und dem Radlader eines Steinfurthers gingen die Aufräumarbeiten zügig voran. Schutt wurde in den bereitstehenden Container gekarrt, Feldsteine jeder Art und Größe sowie Ziegel, wie vom Bauhistoriker gewünscht, getrennt gesammelt.

Hochverdiente Mittagspause

Zur Stärkung gab es mittags Bratwurst vom Grill – vom Bürgermeister spendiert – und Kartoffelsalat und Kaffee aus dem Kulturhaus. Weiter ging es mit den Aufräumarbeiten bis gegen 18:00 Uhr. Obwohl zunächst geplant war, den Schutt bis zu den Bodenfliesen abzutragen, wurde dann doch beschlossen, diesen nur so weit zu beseitigen, bis eine einigermaßen plane Fläche entstanden war. Am Sonntag ging die Arbeit an der Kirchenruine weiter und endete am frühen Nachmittag mit einem gemeinsamen Imbiss und dem guten Gefühl etwas geschafft zu haben.

Text und Fotos: Ursula von der Gönne-Stübing