In dulci jubilo … Heiligabend 2019 in der Steinfurther Kapelle

Auch in diesem Jahr wurde am 24. Dezember um 21 Uhr in die Steinfurther Kapelle zum gemeinsamen Musizieren eingeladen. Unsere Postwurfsendung einen Tag vorher war von Erfolg gekrönt. SteinfurtherInnen waren gekommen, um bei gemeinsamem Musizieren und einem Tässchen Glühwein oder Punsch den Heiligabend zu beschließen.

Verschiedene Instrumente kamen zum Einsatz: Klavier, Gitarre, Querflöte, Klarinette, Trompeten, Tenorhorn und: Soli, ein Duett, ein Trio, Quartette: Groß und Klein, Alle gaben eine Kostprobe ihres Könnens.

Die Solistin …
… der Solist mit der Trompete
Ein Duett
Ein Trio …
und noch ein Trio
ein Quartett
Auszug aus dem Programm

Das Programm war sehr vielfältig: neben Weihnachtsliedern wie Kling, Glöckchen…, Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen, Es ist ein Ros entsprungen oder Sind die Lichter angezündet wurden auch Instrumentalstücke vorgetragen.

Veröffentlicht von

Ursula

In Leipzig erblickte ich das Licht der Welt. Nach Abschluss der 10. Klasse wollte ich zunächst Buchhändlerin werden, schloss auch die Lehre in der Internationalen Buchhandlung Leipzig ab, holte nebenbei das Abitur an der Volkshochschule nach und studierte anschließend Germanistik an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Neun Semester später wurde ich als wissenschaftliche Assistentin in der Literaturwissenschaft der Universität Greifswald mit dem Ziel zu promovieren, eingestellt. Meine Dissertation über den Satiriker des 17. Jahrhunderts, Johann Michael Moscherosch, verteidigte ich 1987. Zu der Zeit arbeitete ich in der Fachbibliothek des Historischen Instituts. Von 1988 bis 1990 lebte ich mit meinem Mann in Vilnius und lehrte als Sprachlektorin an der Universität Vilnius. Nach unserer Rückkehr arbeitete ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Greifswald, ab 1993 dann als Leiterin des Zentralen Prüfungsamtes der Universität Greifswald. Seit einiger Zeit bin ich im Unruhestand und beschäftige mich mit verschiedenen Themen, zunächst mit dem Leben meines Großvaters mütterlicherseits, Franz van Himbergen, nun mit Caroline von Bismarck Bohlen. Aber auch das Leben in der Gemeinde Karlsburg, insbesondere aber das Steinfurther Dorfleben liegt mir in besonderer Weise am Herzen. Aus diesen Gründen habe ich diese Website eröffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.